ITALIENISCHE UMWELTLIGA ZEICHNET COSTAN FÜR SEIN ENGAGEMENT BEI DER FÖRDERUNG GRÜNER TECHNOLOGIEN AUS

13/08/2016

Costan ist vom Nationalen Zentrum zur Förderung erneuerbarer Energien der italienischen Umweltliga Legambiente mit dem Preis für Erfolgskonzepte für erneuerbare Energien und nachhaltige Mobilität ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand während der 28. Auflage von Festambiente statt, einem internationalen Umweltfestival vor den Toren des Naturschutzgebiets Maremma, an dem jedes Jahr etwa 60.000 Besucher teilnehmen.

Diese Anerkennung wird vorbildlichen Unternehmen wie Costan verliehen, die innovative Technologien entwickeln, um die größtmögliche Energieersparnis, eine Reduzierung des Carbon Footprint sowie den Schutz der Ressourcen zu erreichen. Abgesehen von diesen wichtigen Zielen setzt Costan sich auch für die weitere Verbreitung des Konzepts #Foodvalue ein und entwickelt technologisch fortschrittliche Systeme, die die optimale Konservierung und Präsentation von Lebensmitteln ermöglichen und so ihre Qualität bewahren.

Alvise Case, Energy Manager bei Costan, sagt dazu: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt, wie wichtig es für die Epta-Gruppe ist, kontinuierlich in Forschung und Entwicklung zu investieren. Denn dadurch sind wir in der Lage, den Händlern die ideale "Total Solution" zu liefern, sodass sie ihren gesamten Supermarkt, unabhängig von seiner Größe, in umweltverträglicher Weise ausstatten können. Wir können eine große Zahl solcher Lösungen anbieten: Zu ihnen gehören zum Beispiel die energiesparenden Kühltheken aus der RevUP Family, unsere transkritischen CO2-Anlagen, eine ganze Produktreihe F-Gas konformer Plug-In Möbel und seit neuestem auch die Technologie EPTABlue 2.0”. Und schließlich sagt er noch: "Zu den ehrgeizigsten Zielen der letzten Jahre zählt sicherlich die Optimierung der transkritischen CO2 Anlagen, die wir nun auch in wärmeren Regionen wie in Mittel- und Süditalien als eine gute Alternative zu den herkömmlichen Kaskadenanlagen anbieten können. Dazu war ein radikaler Perspektivwechsel nötig, der uns mittlerweile die Installation von mehr als 40 Eco2Small und Eco2Large-Anlagen im ganzen Land ermöglicht hat."

Im Anschluss an die Preisverleihung fand unter Leitung des renommierten Journalisten Giancarlo Capecchi eine Diskussion mit dem Titel: "Wie die Energierevolution den Klimawandel stoppen kann", statt. Unter den Teilnehmern waren zahlreiche wichtige Persönlichkeiten wie Präsident Giuliano Amato, die Staatssekretärin für Umwelt Silvia Velo, der stellvertretende Minister für Wirtschaftsentwicklung Ivan Scalfarotto sowie Edoardo Zanchini, Vizepräsident von Legambiente.